Ad00341 01 058a

Aus Interlinking_Pictura
Wechseln zu: Navigation, Suche



 Gänse verschiedener Art

Ad00341 01 058a.jpg

Beschreibungstext

Tafelüberschrift: Vögel X. ; Oiseaux X.


So verschrieen auch die Gans wegen ihrer Dummheit ist, so ist sie doch in vieler Rücksicht ein merkwürdiges Geschöpf, und für den Menschen ein höchst nützlicher Vogel. Sie ist zahm eins der vortrefflichsten Hausgeflügel. Sie giebt uns eine gute Speise; ihr Fett, Schmalz, ihre Federn, Betten und Pelze, und ihre Federkiele liefern uns eins der nützlichsten und unentbehrlichsten Bedürfnisse, die Schreibefedern. Ueberdiess hat die Gans noch mancherley gute Eigenschaften: sie ist kühn und vertheidigt muthig ihre Brut gegen Raubvögel und andere Feinde; sie ist ausserordentlich munter und wachsam; sie ist dankbar, und einer Freundschaft und Liebe für den Menschen fähig, die bis zum Tode geht, wenn sie ihren Freund entbehren muss. Da die Gans in allen Welttheilen lebt, so giebt es sehr vielerley Arten davon. Die vornehmsten davon zeigt gegenwärtige Tafel.
No. 1. Die wilde Gans. (Anas Anser ferus.)
Die wilde Gans, von welcher unsere zahme Haus-Gans abstammt, ist grau, kleiner und leichter als die zahme; daher sie auch als ein Zugvogel der im Winter in wärmere Gegenden zieht, vortrefflich fliegen kann, und sehr weite Reisen macht. Sie lebt auf grossen Land-Seen, nährt sich von Körnern, Gras und Fischen.
No. 2. Die Magellanische Gans. (Anas Magellanica.)
Sie lebt wild an den Küsten des Feuerlandes, wo sie die Weltumsegler Cook und Biron fanden. Sie ist sehr schön gezeichnet.
No. 3. Die Guineische Gans. (Anas Guinensis.)
Ihr Vaterland ist Africa, und man nennt sie daher ganz unrecht die Türkische, auch Sibirische Gans. Sie ist grösser als die gewöhnlichen Gänse, weissgrau, an Rücken und Flügeln aber schwarzgrau und besonders wegen des Kropfs oder Beutels, der ihr unter dem Kopfe hängt, merkwürdig. Man findet sie auch häufig zahm in Teutschland in den Höfen der Liebhaber.
No. 4. Die Cap-Gans. (Anas Capensis.)
Diess ist unstreitig die schönste von allen Gänsen in Farbe und Zeichnung. Sie heisst auch die Egyptische oder Nil-Gans. Ungeachtet ihres heissen Vaterlandes lebt und brütet sie doch auch zahm in Teutschland in den Menagerien grosser Herren.
No. 5. Die Coromandelsche Gans. (Anas Coromandeliana.)
Sie lebt wild an der Küste Coromandel, und hat auf dem Schnabel einen grossen Höcker. Kopf und Hals sind schön schwarz gefleckt, Brust und Bauch silbergrau, der Rücken stahlblau, und die Flügel dunkelgrün.
No. 6. Die Canadische Gans. (Anas Canadensis.)
Man nennt sie auch die Schwanen-Gans, weil sie in ihrer Figur Aehnlichkeit mit dem Schwane hat. Sie ist schwarzbraun und grau, und hat hinter dem Kopfe eine weisse Binde. Man findet sie häufig auch zahm in Teutschland, Frankreich und England.
No. 7. Die Eider-Gans. (Anas mollissima.)
Die Eider-Gans lebt wild im höchsten Norden an den Küsten von Island, Grönland und Norwegen, und ist berühmt wegen ihrer kostbaren, leichten und warmen Federn, der sogenannten Eider-Dunen, davon sie ihr Nest bauet, und die man darinn sammlet. Sie machen einen wichtigen Handelsartikel aus. Die Eidergans nährt sich von Fischen und Muscheln, lebt immer in der Nordsee, und geht nur ans Ufer, wenn sie brütet.
No. 8. Die Baumgans, oder Brentgans. (Anas Bernicla.)
Sie heisst deswegen die Baumgans, weil man lange von ihr das Mährchen erzählte und glaubte, sie wachse an den schottländischen Küsten, in Form von kleinen Knoten, auf Weiden, die, wenn sie reiften, ab und ins Meer fielen, und nun zu lebendigen Gänsen würden. Andere glaubten sie wüchsen wie Schwämme im faulen Holze der Schiffe, oder in gewissen Muscheln, die man daher Enten-Muscheln nannte. Lauter Fabeln! Die Brentgans brütet, wie andere Vögel, sehr geheim in den Orcadischen Inseln, und ist übrigens ein sehr vortrefliches Wildpret für die Schott- und Irländer.


Metadaten

ID Tafel: b0020191berl
Tafelüberschrift: Vögel X. ; Oiseaux X.
Sprache: ger, fre
Heft: 12
http://www.bbf.dipf.de/cgi-opac/bil.pl?t direct=x&f IDN=b0020191berl
TafelgehörtzuExemplar: Bertuch-Bilderbuch für Kinder enthaltend eine angenehme Sammlung von Thieren, Pflanzen, Blumen, Früchten, Mineralien, Trachten 1801 1/q0000001berl
Klassifikation von Bertuch: Vögel. X.
Abmessung: 225 x 185 mm
weitere Abbildungsversionen: Ad99998 01 058a, Ad99999 01 058a