Ad00341 01 065c

Aus Interlinking_Pictura
Wechseln zu: Navigation, Suche



Der gemeine Fuchs

Beschreibungstext


Die Wölfe und Füchse gehören zu dem grossen Geschlechte der Hunde. Sie sind sämtlich Raubthiere und den Menschen in mancher Rücksicht gefährlich oder schädlich. Man hat mehrere Arten davon, die merkwürdig sind.
No. 1. Die Hyäne. (Canis Hyaena.)
Die Hyäne, welche schon bey den Alten als ein fürchterliches Raubthier berühmt war, lebt einsam in Persien, Syrien, Aegypten, und der Barbarey, in Felsenhöhlen. Sie ist beynahe 4 Fuss lang, hochbeinigt, grau und mit braun gestreift, hat mehr Borsten als Haare, und über den ganzen Hals und Rücken eine Mähne, die sie emporsträuben und niederlassen kann. Sie geht des Nachts auf Raub aus, welcher in Eseln, Ziegen, Schaafen, Menschen, auch Aase und Leichen, die sie ausgräbt, besteht. Ihr Naturell ist so grausam, wild und unbändigt, und dabey so herzhaft, dass sie oft allein zwey Löwen in die Flucht jagt.
No. 2. Der Schakall. (Canis aureus.)
Der Schakall gleicht mehr dem Wolfe als dem Fuchse; ist auch vollkommen so gross als der Wolf. Er sieht graugelb aus, wohnt im südlichen Asien, Persien, Syrien, Aegypten, und Nordamerika, nicht, wie die Füchse, unter der Erde, sondern in Wäldern und Gebirgen; und kommt ohne Scheu vor dem Menschen, sehr oft des Raubes wegen, in die Städte und Dörfer, oft in Rotten bis zu 200. Er lässt sich leicht zahm machen.
No. 3. Der Wolf. (Canis Lupus.)
Man findet den Wolf in allen Welttheilen, und zwar von verschiedenen Farben. Der gewöhnliche ist viertehalb Fuss lang, graubraun von Farbe, und fast wie ein Fleischerhund gestaltet. Er raubt Schaafe, Ziegen, Rehe, Kälber und Füllen; uns ist so gefrässig, dass er 2 Schaafe auf einmal auffressen kann, wenn er Zeit dazu hat. Menschen fällt er nur im Winter bey grösstem Hunger an. In Teutschland sind sie als schädliche Raubthiere durchaus ausgerottet.
No. 4. Der schwarze Fuchs. (Canis Lycaon.)
Er hat Aehnlichkeit mit dem Wolfe, und ist grösser als der gemeine Fuchs. Er lebt in den nördlichsten Ländern von Europa, Asien und Amerika. Sein Pelzwerk ist ausserordentlich fein, glänzend schwarz, und das kostbarste und teuerste das wir jetzt kennen; so dass selbst in Russland ein schöner schwarzer Fuchsbalg oft mit 400 Rubeln bezahlt wird.
No. 5. Der weisse Fuchs. (Canis lagopus.)
Dieser ist kleiner als der gemeine Fuchs, und wohnt in allen Welttheilen innerhalb des nördlichen Polarkreises, ziemlich häufig. Er lebt wie der gemeine Fuchs in Bauen unter der Erde. Sein Pelzwerk ist schön weich, und auch in Teutschland bekannt; obgleich, wegen seiner Menge, nicht theuer.
No. 6. Der gemeine Fuchs (Canis Vulpes.)
lebt in ganz Europa und Asien; ist etwa 2 Fuss lang, und von Farbe braunroth. Er gräbt sich Baue unter der Erde, ist listig und furchtsam, nährt sich daher von Raube mehr durch List als Gewalt. Hauptsächlich sind Hüner, Gänse, Fasanen, junge Rehe, Haasen und Kaninchen sein Raub. Eben so gern frisst er auch Honig der wilden Waldbienen. Man fängt ihn in Tellereisen, um seinen Balg zu schonen.


Metadaten

Abbildungstitel: Der gemeine Fuchs
Tafeltitel: Wölfe und Füchse
Abbildung gehoertzu Tafel: Ad00341 01 065a
Bildinschrift: 6.
Band: 1
Heft: 13
Bildeigenschaften: Kupferstich, schwarze Druckfarbe, koloriert, 45 x 73 mm
http://www.bbf.dipf.de/cgi-opac/bil.pl?t direct=x&f IDN=b0002319berl
Schlagwörter: Canis vulpes, Vulpes vulpes, Zoologie, Tierart, Fuchs
Stecher/in: Weitz, W.
BBF ID: b0002319berl
weitere Abbildungsversionen: Ad99998 01 065c, Ad99999 01 065c