Ad00341 01 068b

Aus Interlinking_Pictura
Wechseln zu: Navigation, Suche



Beschreibungstext


Fig. 1. Der Korkbaum. (Quercus Suber).
Der Kork- oder Pantoffelholz-Baum ist eine Art von Eiche, welche nur immer grüne kleinere und weniger ausgezackte Blätter, und kleinere gelbe Eicheln trägt, als unsre gewöhnliche Eichen. Er wächst in Spanien, Italien und in den südlichen Provinzen Frankreichs, und ist besonders merkwürdig wegen seiner oft 2 bis 3 Zoll dicken, schwammigten und leichten Rinde, welche eigentlich unser Kork- oder Pantoffelholz ist, woraus Korkstöpsel für Bouteillen und Fässer, Schuhsohlen und andere Dinge mehr gemacht werden. Diese Rinde lösset sich, wenn der Baum ein gewisses Alter erreicht hat, sehr leicht ab. Man macht nämlich vom Gipfel bis zur Wurzel einen langen Einschnitt durch dieselbe, und schält auf diese Art den ganzen Baum, bey trocknem Wetter, alle 10 Jahre, ab. Er setzt sogleich wieder eine frische Rinde an, und wird bey dieser Behandlung 150 bis 200 Jahre alt. Die abgeschälte Rinde legt man sodann im Wasser über einander, presst sie mit Steinen gerade, und versendet sie getrocknet, als Kaufmannswaare. Aus der in verschlossenen Gefässen zu Kohle gebrannten Rinde machen die Spanier auch eine sehr schöne schwarze Farbe, welche unter dem Nahmen Noir d'Espagne bekannt ist.
Fig. 2. Der Terpentinbaum. (Pistacia Therebinthus).
Der in den Apotheken allgemein bekannte Terpentin ist ein hellgelbes, flüssiges Harz, dicker als Oel, und flüssiger als Honig, welches aus verschiedenen Bäumen dringt, und eben darnach von verschiedener Art ist. Man hat nämlich ächten Cyprischen, Venetianischen und gemeinen Teutschen Terpentin. Der eigentliche sogenannte Terpentinbaum, welcher hier abgebildet ist, und den ächten Cyprischen Terpentin giebt, wächst in China, Ostindien, Afrika, und vorzüglich auf den Inseln Chio, und Cypern, auch in Italien und Spanien. Er hat beynahe Blätter wie unsre Esche, blüht violett und trägt braune, kleine Saamenkapseln mit weissen Körnern (Fig. a und b). Um den Terpentin von ihm zu gewinnen, haut man den Stamm des Baums an verschiedenen Orten an und legt glatte Steinplatten hart an denselben an. In der Nacht fliesst dann der Terpentin auf dieselben, verdickt sich und wird alle Morgen weggenommen. Die zweyte Sorte, oder der sogenannte Venetianische Terpentin, wird in Tyrol, Oestreich und Schlesien von Lerchen- und Fichtenbäumen gesammelt, und ist weiter nichts, als ein feines, flüssiges Fichtenharz, das jährlich durch Anbohren der Stämme aus den Bäumen gezogen und durch enge Haarsiebe gereinigt wird. Wenn das Terpentinöl davon destillirt und abgezogen ist, so giebt das zurückbleibende harte Harz oder Pech davon das bekannte Colophonium, oder Geigenharz.


Metadaten

Abbildungstitel: Der Korkbaum
Tafeltitel: Pflanzen aus heissen Ländern
Abbildung gehoertzu Tafel: Ad00341 01 068a
Band: 1
Heft: 14
Bildeigenschaften: Kupferstich, schwarze Druckfarbe, koloriert, 220 x 90 mm
http://www.bbf.dipf.de/cgi-opac/bil.pl?t direct=x&f IDN=b0051745berl
Schlagwörter: Quercus Suber, Botanik, Pflanzenart, Korkeiche, Blüte, Frucht
BBF ID: b0051745berl
weitere Abbildungsversionen: Ad99998 01 068b, Ad99999 01 068b