Ad00341 01 087c

Aus Interlinking_Pictura
Wechseln zu: Navigation, Suche



Beschreibungstext


Die Makis sind eine Gattung Thiere, die in der heissen Zone von Afrika und Asien lebt, den Affen in Gang, Geschicklichkeit zum Klettern und Springen, und in seinen übrigen Sitten gleicht, ebenfalls vier Hände wie der Affe hat, und sich auch von einerlei Speise mit ihm nährt. Hingegen hat der Maki mehr einen Fuchs- als Affenkopf, und nähert sich in diesem Stücke mehr den Beutelthieren, (Opossum) die wir weiter unten auf Taf. 97. werden kennen lernen. Der Leib und die Glieder des Makis sind aber viel feiner und schlanker als an den Affen, und geben daher ihren affenmässigen Manieren eine Artigkeit und Verfeinerung, die kein Affe erreicht. Bis jetzt kennt man folgende Acht Arten von Makis.
No. 1. Der Loris.
Er ist der kleinste Maki unter allen, denn er ist nur 7 Zoll hoch, und hat keinen Schwanz. Sein Vaterland ist die Insel Zeilan in Ostindien.
No. 2. Der graue Mongus.
Er ist so gross wie eine Katze, grau von Leib und Schwanz, hat einen gelben Kopf, schwarz und weisse Nase und gelbe Hände. Sein Vaterland ist Madagaskar. Er ist leicht zahm zu machen, und dann ungemein fromm und schmeichelhaft. Sein Gang ist immer vierbeinigt.
No. 3. Der braune Mongus.
Er gleicht dem vorigen, und unterscheidet sich bloss dadurch, dass er braun am Leibe und Schwanze ist, einen weisslichen Bauch, hellgraue Hände und schwarze Flecken um die Augen hat.
No. 4. Der schwarze Vari.
Der Vari ist eben so gross als der Mongus, hat einen Büschel Haare an jedem Ohre, und rothe oder orangengelbe Augen. Er kann brüllen wie ein Löwe. Sein Vaterland ist Ostindien.
No. 5. Der schwarze u. weisse Vari.
Er ist so gross wie der vorige, überhaupt aber langhaarigter und wolligter, als jener.
No. 6. Der Makoko.
Sein Vaterland ist Madagaskar und Isle de France. Er ist überaus schön gezeichnet, und überhaupt ein sehr niedliches Thier. Er wird so zahm wie ein Hund, und hat ein überaus unschuldiges und schmeichelhaftes Wesen. Seine Nahrung sind Obst, Wurzeln und Kräuter.
No. 7. Der Maki mit dem Wickelschwanze.
Er soll in Jamaica einheimisch seyn; seine Farbe ist gelb mit schwarz, und hat einen Wickelschwanz, an welchem er sich, wie die Affen, aufhängen kann.
No. 8. Der fliegende Maki.
Er ist der grösste von allen Makis, beynahe 3 Fuss lang, und hat eine zwischen dem Halse, Armen, Beinen und Schwanze ausgespannte Haut, vermittelst welcher er fliegen kann, und sich schon dem Geschlechte der Fledermäuse nähert. Ihr Vaterland sind die Moluckischen und Philippinischen Inseln. Sie nähren sich von Baumfrüchten, und fliegen des Abends, wie die Fledermäuse, häufig herum.


Metadaten

Abbildungstitel: Der Loris
Tafeltitel: Acht Makis-Arten
Abbildung gehoertzu Tafel: Ad00341 01 087a
Bildinschrift: 1.
Band: 1
Heft: 17
Bildeigenschaften: Kupferstich, schwarze Druckfarbe, koloriert, 36 x 36 mm
http://www.bbf.dipf.de/cgi-opac/bil.pl?t direct=x&f IDN=b0002382berl
Schlagwörter: Lemur tardigradus, Zoologie, Tierart, Lemuren, Primaten, Loris (Primaten), Ast
Stecher/in: Weitz, W.
BBF ID: b0002382berl
weitere Abbildungsversionen: Ad99998 01 087c, Ad99999 01 087c