Ad00341 01 088c

Aus Interlinking_Pictura
Wechseln zu: Navigation, Suche



Beschreibungstext


Man rechnet verschiedene Thiere zum Geschlechte der Kameele; z.E. das zweyhöckerigte Kameel oder das sogenannte Trampelthier (davon wir schon oben (Taf. 1.) die Abbildung geliefert haben; den Dromedar; die Kameelziege, oder das Hirschkameel; die Vicugna, das Guanaco, u.s.w. Wir wollen hier 4 Arten davon betrachten.
No. 1. Der Dromedar. (Camelus Dromedarius.)
Der Dromedar, oder das gemeine Kameel, hat nur Einen Höcker, dahingegen das Kameel mit 2 Höckern, das Trampelthier heisst, und etwas grösser und stärker als der Dromedar ist. Beide leben in den heissen Strichen von Asien, und sind höchst nützliche Hausthiere. Ohne diese beiden Arten vom Kameele, würden die heissen und trocknen Sandwüsten gar nicht zu bereisen und ein grosser Theil von Arabien ganz unbewohnbar seyn. Das Kameel trägt eine Last von 12 bis 1300 Pfund, und geht dabei in einem sanften Trabe täglich 12 Teutsche Meilen. Der Dromedar ist schneller als das Trampelthier, und wird daher vorzüglich zum Reiten gebraucht. Er geht einen so raschen Trab, dass ein Pferd ihm nicht anders, als in vollem Galopp folgen kann; und dabei legt er täglich bis 15 Teutsche Meilen zurück.
No. 2. Die Kameel-Ziege, oder das Glama. (Camelus Glama.)
Die Kameelziege (das Hirschkameel oder das Glama, wie es auch heisst) bewohnt das südliche Amerika, besonders Peru. Es ist nur 6 Fuss lang und 4 1/2 Fuss hoch, und wird als Hausthier gleichfalls zum Lasttragen gebraucht. Es kann aber nur bis 150 Pfund tragen; macht nur kurze Tagreisen von wenig Meilen, und wenn es gewaltsam fortgetrieben oder überladen wird, so legt es sich auf der Stelle nieder, und ist durch kein Mittel in der Welt wieder zum Aufstehen zu bringen, sondern muss geschlachtet werden. In den reichen Bergwerken von Potosi werden beständig über Hunderttausend solcher Thiere zum Lasttragen unterhalten.
No. 3. Die Vicugna, oder das Schaaf-Kameel. (Camelus Vicunna.)
Das Schafkameel, oder die Vicugna, lebt wild auf den höchsten Bergen der Cordilleras in Chili und Peru, und lässt sich nicht zähmen. Sie ist kleiner als die Kameelziege, und heisst darum das Schafkameel, weil sie die sogenannte Vicugnawolle, die feinste und kostbarste, die man kennt, trägt; wovon in Europa Tücher gemacht werden, davon die Elle 35 Thaler kostet. Man schiesst diese Thiere wie Wild; ihr Fleisch ist wohlschmeckend, und in ihrem Magen findet man den occidentalischen Bezoarstein.
No. 4. Das Guanaco oder Huanaco. (Camelus Huancacus.)
Das Guanaco, oder wilde Peruanische Kameel, lebt gleichfalls in Südamerica auf den höchsten Gebirgen, ist leicht und stark auf den Beinen, und flüchtig wie ein Hirsch. Es ist rothbraun von Farbe, und hat einen weissen Kopf, Hals und Brust. Sie sind das vornehmste Jagdwild der Patagonen und Abiponer, welche dieselben zu Pferde verfolgen, und mit ihren Steinschleudern, die sie ihnen um die Füsse werfen, fangen.


Metadaten

Abbildungstitel: Der Dromedar
Tafeltitel: Verschiedene Kameele
Abbildung gehoertzu Tafel: Ad00341 01 088a
Bildinschrift: 1.
Band: 1
Heft: 18
Bildeigenschaften: Kupferstich, schwarze Druckfarbe, koloriert, 89 x 111 mm
http://www.bbf.dipf.de/cgi-opac/bil.pl?t direct=x&f IDN=b0002390berl
Schlagwörter: Camelus Dromedarius, Zoologie, Tierart, Dromedar
Stecher/in: Weitz, W.
BBF ID: b0002390berl
weitere Abbildungsversionen: Ad99998 01 088c, Ad99999 01 088c