Ad00341 05 021a

Aus Interlinking_Pictura
Ad00341 05 021aeng
Wechseln zu: Navigation, Suche



 Moscheen und Pagoden in Hindostan

Ad00341 05 021a.jpg

Beschreibungstext

Tafelüberschrift: Verm. Gegenst. LXXXI. Melanges LXXXI. Misc. Subj. LXXXI. Miscellanea LXXXI.


Die Tempel der eigentlichen Hinduer, welche der Religion des Brama anhängen, heissen Pagoden; die der eingewanderten Muhamedaner aber Moscheen. Beide Arten sehen wir hier abgebildet. -
Fig. 1. Grosse Moschee bei Arkot.
Diese massiv gebauete Moschee liegt bei der Stadt Arkot; gegen Abend zu ist sie offen, und durch Schwibbogen verziert. Das Innere, wo der Priester Gebete hersagt, und Stellen aus dem Koran, ihrem heiligen Buche, liest, ist mit Teppichen belegt, da man die Schuhe und Pantoffeln am Eingang ablegen muss. Zu beiden Seiten erheben sich die grossen schmalen Thürme oder Minarets, von wo die Priester das Volk zum Gebet rufen. Links neben der Moschee sieht man das Grabmahl eines Nabob. -
Fig. 2. Die Pagode von Wira-Mally.
Auf einem steilen Felsen liegt die Pagode von Wira-Mally im Königreich Tanschaur. In diesen heidnischen Tempeln, welche aus pyramidialisch gebauten Thürmen, Hallen und Säulengängen bestehen, werden die Götzenbilder aufbewahrt. Die Braminen oder Priester, welche in den Vorhöfen wohnen, dürfen allein das Allerheiligste betreten, wo, wie sie meinen, die Geheimnisse der Gottheit offenbaret werden.


Metadaten

ID Tafel: b0024472berl
Tafelüberschrift: Verm. Gegenst. LXXXI. Melanges LXXXI. Misc. Subj. LXXXI. Miscellanea LXXXI.
Sprache: ger, fre, ita, eng
Heft: 104
http://www.bbf.dipf.de/cgi-opac/bil.pl?t direct=x&f IDN=b0024472berl
TafelgehörtzuExemplar: Bertuch-Bilderbuch für Kinder enthaltend eine angenehme Sammlung von Thieren, Pflanzen, Blumen, Früchten, Mineralien, Trachten 1807 6/q0000005berl
Klassifikation von Bertuch: Verm. Gegenst. LXXXI.
Abmessung: 223 x 170 mm
weitere Abbildungsversionen: Ad99998 06 021a, Ad99999 06 021a