Ad00341 08 034b

Aus Interlinking_Pictura
Wechseln zu: Navigation, Suche



Spinnenartige Galeode

Beschreibungstext


Fig. 1. Nierenförmige Phryne. (Phrynus reniformis. (Phalangium reniforme L.))
Ein merkwürdiges, grosses, spinnenartiges Thier, dessen Bruststück nierenförmig ist. Die Füsse sind sehr lang; länger und dünner aber, als die übrigen, ist das erste Fusspaar. Aus dem Bruststück sind acht Augen. Die Farbe ist hellbraun, an den Fressspitzen und Füssen schwarz. Man findet diese Phryne auf den Inseln des Ostindischen Meeres, wo man ihren Biss für giftig hält.
Fig. 2. Der geschwänzte Telyphon. (Telyphonus caudatus).
Diese Gattung nähert die Spinnen (Phrynus) den Scorpionen und steht zwischen beiden in der Mitte. Das Thier ist etwas über einen Zoll lang, und von dunkelbrauner, oder purpurschwarzer Farbe. Sein Vaterland ist Ostindien, seine Lebensweise unbekannt.
Fig. 3. Spinnenartige Galeode. (Galeodes arenoides.)
Dieses Insect steht ebenfalls zwischen Spinne und Scorpion, und hat ein sonderbares Ansehen. Sein. Körper ist länglicht, und mit einer dünnen, braunen oder gelben, haarigen Haut bedeckt. Es lebt in den heissen Gegenden Asiens und Afrika's. Allenthalben fürchtet man es als giftig, und das vielleicht mit Unrecht. -
Fig. 4. Dickbeiniges Nymphum. (Nymphum grossipes).
Eins der sonderbarsten Thiere, das mit der Gattung Phalangium, zu der es auch früher gezählt wurde, auffallende Aehnlichkeit hat; es unterscheidet sich indess bedeutend von ihr, z.B. durch seine 4 Augen, durch die Anzahl seiner Füsse, von denen das Männchen acht, das Weibchen zehn hat; zwei davon sind nämlich Afterfüsse und zum Tragen der Eier bestimmt. Es lebt im Meer an der Norwegischen Küste, nährt sich von Muscheln, in deren Schaalen es eindringt, und das Thier aussaugt. Seine Farbe ist gelbbräunlich. Die nebenbei vergrössert gezeichneten Figuren stellen dar: die vergrösserte scheerenförmige, obere Fressspitze - untere Fressspitze - einen eiertragenden Fuss - die drei Fussglieder mit der Klaue. -
Fig. 5. Riesen-Epeira. (Epeira Gigas).
Eine nahe Verwandte der Kreuzspinne, und sehr schön gezeichnet, wenn sie auch hierin den Vorzug vor unserer einheimischen Kreuzspinne nicht verdient. Ihr Vaterland kennt man nicht, und muthmasst nur, dass es Nordamerika sey.
Fig. 6. Die rothe Erdmilbe. (Trombidium holosericeum).
Dieses niedliche Geschöpf wird im Frühjahr und Sommer häufig in Gärten auf verschiedenen Pflanzen, auf Bäumen, auf der Erde, etc. gefunden, und fällt mit seinem sammetartigen Roth leicht in die Augen. Von den übrigen Arten der Gattung unterscheidet es sich durch seinen fast viereckigen Leib, der niedergedrückt, scharlachroth und mit feinen Haaren bekleidet ist. Diese Milbe ist in den Gärten sehr nützlich, denn sie lebt von dem Aussaugen junger Raupen


Metadaten

Abbildungstitel: Spinnenartige Galeode
Tafeltitel: Merkwürdige Spinnen
Abbildung gehoertzu Tafel: Ad00341 08 034a
Bildinschrift: 3.
Band: 10
Heft: 187
Bildeigenschaften: Kupferstich, schwarze Druckfarbe, koloriert, 67 x 51 mm
http://www.bbf.dipf.de/cgi-opac/bil.pl?t direct=x&f IDN=b0007164berl
Schlagwörter: Galeodes arenoides, Galeoden (Spinnentiere), Zoologie, Tierart, Spinnentiere, Giftspinnen
BBF ID: b0007164berl
weitere Abbildungsversionen: Ad99998 10 034b, Ad99999 10 034b