Ad99999 01 093b

Aus Interlinking_Pictura
Wechseln zu: Navigation, Suche



Der Gold-Klip-Fisch

Beschreibungstext


Die hier abgebildeten Fische gehören eigentlich zum Geschlechte der Klipp-Fische, welche nur Bewohner der Meere von Asien, Afrika und Amerika sind. Ihr Körper ist breit, dünn, von beiden Seiten zusammengedrückt, und mit harten Schuppen bedeckt. Die meisten sind mit farbigten Queerbanden geziert, und überhaupt sehr schön gezeichnet. Sie gehören alle zu den Raub-Fischen, weil ihr Maul mit Zähnen besetzt ist.
No. 1. Der Gold-Klip-Fisch. (Chaetodon aureus.)
Er wohnt in den Westindischen Meeren, sonderlich an den Küsten der Antillischen Inseln, und hat seinen Namen von der überaus schönen Goldfarbe erhalten, mit der er prangt.
No. 2. Der Kaiser-Fisch. (Chaetodon imperator.)
Sein Aufenthalt sind die Gewässer von Japan. Er ist überaus schön gezeichnet; denn seine Grundfarbe ist hellgelb, über welche viele hochblaue Streifen laufen. Er ist so fett und wohlschmeckend, als der Lachs, und unter allen Indischen Fischen der delikateste. Da er nur selten gefangen wird, so steht er in einem sehr hohen Preise, und kommt daher nur auf die Tafel des Kaisers und der Grossen; daher er auch seinen Namen, der Kaiser-Fisch, hat.
No. 3. Der gestreifte Klip-Fisch. (Chaetodon Dux.)
Das Vaterland dieses schönen Fisches ist gleichfalls Japan. Seine Grundfarbe ist weiss, mit 9 dunkelblauen Binden, welche braun ein gefasst sind. Er hat braune Flossfedern mit blauen Streifen, und auch etliche solche hellblaue Streifen über den Kopf. Die Japaner nennen ihn den Herzog.
No. 4. Der Schwarz-Flosser. (Chaetodon niger.)
Er wohnt in Ostindien. Sein sehr dünner Körper ist eben so breit, als lang, und wegen seiner ungeheuren hintern schwarzen Flossfedern, die einen halben Mond bilden, sieht er beinahe aus wie eine fliegende Schwalbe. Er lebt von Muscheln und Gewürmen und ist essbar.
No. 5. Der See-Reiher. (Chaetodon Ardea.)
Sein Vaterland ist gleichfalls Ostindien. Er hat einen schnabelförmigen Mund, und drei schwarze Banden über seinen blaugrauen Leib; und an der hinteren obern Flossfeder hängt eine lange Spitze. Sein Fleisch ist essbar.
No. 6. Der Schnabel-Fisch. (Chaetodon rostratus.)
Dieser schöne Fisch ist auch ein Bewohner der Ostindischen Gewässer, und er unterscheidet sich von den übrigen dieses Geschlechts durch seinen röhrenförmigen Schnabel. Er hat 4 braune und weisse Bande über den Körper, und einen solchen Spiegel in der oberen Flosse. Seine Art sich zu nähren macht ihn merkwürdig. Er weiss nämlich die Fliegen, die seine Speise sind, wenn sie sich auf die aus dem Wasser hervorragenden Pflanzen setzen, auf 4 bis 6 Fuss weit so gewiss und mit einer solchen Heftigkeit mit Wasser zu bespritzen, dass es ihm nie fehl schlägt, das Insect dadurch ins Wasser herab zu werfen, um es zu verschlingen. Er ist sehr wohlschmeckend.
No. 7. Der zweifarbige Klip-Fisch. (Chaetodon bicolor.)
Dieser Fisch wohnt in beyden Indien. Halb ist er weiss, und halb braunroth mit Weiss eingefasst; sein Schwanz aber wieder weiss.
No. 8. Der eingefasste Klip-Fisch. (Chaetodon marginatus.)
Er wohnt in dem Meer der Antillen, und ist überaus schön gezeichnet; denn alle seine goldgelben spitzigen Flossfedern sind braun gesäumt. Sein Kopf ist grün, sein Rücken goldfarben, sein Bauch röthlich. Er hat acht braune Banden, und ein wohlschmeckendes Fleisch.


Metadaten

Abbildungstitel: Der Gold-Klip-Fisch
Tafeltitel: Seltene Indianische Fische
Abbildung gehoertzu Tafel: Ad99999 01 093a
Bildinschrift: 1.
Band: 1
Heft: 19
Bildeigenschaften: Kupferstich, schwarze Druckfarbe, koloriert
http://www.bbf.dipf.de/cgi-opac/bil.pl?t direct=x&f IDN=b0051968berl
Schlagwörter: Goldklippfisch, Chaeton aureus, Zoologie, Tierart, Fische, Borstenzähner
BBF ID: b0051968berl
weitere Abbildungsversionen: Ad99998 01 093b, Ad00341 01 093b