Ad99999 09 035a

Aus Interlinking_Pictura
Ad99999 09 035afre
Wechseln zu: Navigation, Suche



 Merkwürdige Schlangen

Ad99999 09 035a.jpg

Beschreibungstext

Tafelüberschrift: Amphibien. XL. Amphibies. XL.


Fig. 1. Der Erpeton mit den Bartfäden. (Erpeton tentaculatus.)
Diese Schlange unterscheidet sich dadurch, dass der Körper, bis zum After, oben mit kleinen Schuppen, unten aber mit einer einzigen Reihe Schuppenschilder belegt ist, der Schwanz aber, wie bei den Blindschleichen, auch unterhalb mit den kleinen, den Rückenschuppen ähnlichen, Schuppen bedeckt ist. Der Kopf hat das hinten breite Ansehen einer Giftschlange, aber in dem Munde finden sich keine Giftzähne. An der Schnauze finden sich zwei Anhängsel, woher der Name genommen ist. - Vaterland und Lebensweise sind unbekannt.
Fig. 2. Die weissbäuchige Cäcilie. (Caecilia leucogaster.)
Der Körper der Cäcilien ist 1 1/2 Fuss lang, ganz wurmartig, auf jeder Seite mit einer, von vorn nach hinten sich erstreckenden Reihe von Querfalten versehen; die Haut schuppenlos, aber mit ganz kleinen Körnern besetzt. Die Farbe dieser Cäcilie ist dunkelschwarz, nach unten mit gelblich weissen Flecken versehen, der Bauch weiss oder weissgelb gefleckt. Der After liegt am Ende des Körpers. Hat sich in Südamerica gefunden.
Fig. 3. Die Ibiare. (Caecilia tentaculata.)
Ganz cylindrischer, Fuss langer Körper, vom bläulich-brauner Farbe, ganz nackt und nur auf dem Rücken kleine vorragende Spitzen; an der Seite ebenfalls wieder die Reihe von Queerfalten. An jedem Nasenloch, was ganz klein und wie ein Nadelstich ist, findet sich, wie der Name angiebt, ein kleiner Anhängsel, wie Bartfäden, nur etwas dicker. Vaterland ist Surinam.
Fig. 4 Der zweifelhafte Acrochordon. (Acrochordius dubius.)
Diese Warzenschlange ist etwa drei Fuss lang, dunkelbraun, mit unregelmässigen, noch dunkleren Flecken. Der Körper dick bis an den After, hinter diesem aber plötzlich dünn werdend, so dass der Schwanz wie an den Körper angesetzt erscheint; der Hinterleib hat gegen den Schwanz hin eine niedrige Leiste. Der Kopf ist plattgedrückt und in dem Maule sind keine Giftzähne.
Vaterland und Lebensweise sind unbekannt.


Metadaten

ID Tafel: b0050140berl
Tafelüberschrift: Amphibien. XL. Amphibies. XL.
Sprache: ger, fre
Heft: 167
http://www.bbf.dipf.de/cgi-opac/bil.pl?t direct=x&f IDN=b0050140berl
TafelgehörtzuExemplar: Bertuch-Bilderbuch für Kinder enthaltend eine angenehme Sammlung von Thieren, Pflanzen, Blumen, Früchten, Mineralien, Trachten 1816 9/q0000342berl
Klassifikation von Bertuch: Amphibien. XL.
Abmessung: koloriert
weitere Abbildungsversionen: Ad99998 09 035a