Ad99999 11 020a

Aus Interlinking_Pictura
Ad99999 11 020afre
Wechseln zu: Navigation, Suche



 Merkwürdige Fische

Ad99999 11 020a.jpg

Beschreibungstext

Tafelüberschrift: Fische. LXVII. Poissons. LXVII.


Fig. 1. Der Bandfisch. (Cepola taenia.)
Der Körper dieses Fisches ist sehr lang, halb durchsichtig, mit kleinen Schuppen bedeckt, mit rothen Flecken gezeichnet. Der Bauch ist weiss, die Mundöffnung liegt wegen Kürze der 0berkinnlade nach oben. Die Zähne sind stark und spitzig. Die lange Rücken- so wie die aneinanderhängende Bauch- und Afterflosse, sind roth. Dieser Fisch, welcher achtzehn Zoll bis drei Fuss lang wird, lebt an den schlammigen Küsten des Mittelländischen Meers und nährt sich von Krabben und Muscheln. Sein Fleisch ist ganz thranig und nicht sehr geschätzt. Man bedient sich desselben oft als Köder.
Fig. 2. Der Bogmar. (Bogmarus islandicus.)
Dieser Fisch, welcher zugleich eine Gattung bildet, hat eine lange, vom Kopf bis zur Schwanzflosse reichende, Rückenflosse, die Brustflossen sind klein, die Bauch- und Afterflossen fehlen. Die Zähne sind schneidend und spitzig. Der Körper ist schwerdtförmig, silberfarbig, mit hinfälligen Schuppen bedeckt; zwischen den Augen, auf dem Nacken, Rücken, und über den Schwanz sind schwarze Flecken; die Seitenlinie wird aus kleinen höckerförmigen Schuppen gebildet und ist gegen den Schwanz hin mit kleinen Stacheln besetzt. Der Kopf ist abgestumpft und zusammengedrückt. Er kömmt an der Küste von Ireland vor, ist selten und wird, weil die Raben sein Fleisch nicht fressen, von den Bewohnern für giftig gehalten.
Fig. 3. Der Regalek. (Regalecus Glesne.)
Dieser Fisch zeichnet sich vor andern seiner Gattung durch einen langen, am Ende etwas breit werdenden Faden aus, welcher neben den Brustflossen befestigt ist. Er hat zwei Rückenflossen, eine vordere kleinere, und eine hintere, mit der Schwanzflosse vereinigte. Der ganze Körper ist silberfarben mit schwarzen Puncten. Die Kinnladen sind mit zahlreichen Zähnen besetzt. Dieser an der Küste von Norwegen vorkommende Fisch wird beträchtlich gross.
Fig. 4. Acinacea notha.
Der ganz allein eine Gattung bildende Fisch, hat einen länglichen, an den Seiten zusammengedrückten, schuppenlosen Körper; der Scheitel ist abgeplattet und man bemerkt auf ihm eine Furche. Die untere Kinnlade ist länger, als die obere; vorn am Gaumen sitzen fünf Zähne. Die Zwischenräume zwischen der Rücken-, After- und Schwanzflosse werden durch falsche Schwimmflossen ausgefüllt. Die Farbe ist unansehnlich, schwärzlich, oben nach dem Rücken zu in's Bläuliche schimmernd; Körper und Kopf sind an den Seiten graulich und zuweilen mit silberfarbigen Flecken bezeichnet. Der Fisch lebt im Atlantischen Meere zwischen den Tropen und ist sehr gefrässig.


Metadaten

ID Tafel: b0050090berl
Tafelüberschrift: Fische. LXVII. Poissons. LXVII.
Sprache: ger, fre
Heft: 204
http://www.bbf.dipf.de/cgi-opac/bil.pl?t direct=x&f IDN=b0050090berl
TafelgehörtzuExemplar: Bertuch-Bilderbuch für Kinder enthaltend eine angenehme Sammlung von Thieren, Pflanzen, Blumen, Früchten, Mineralien, Trachten 1824 11/q0000343berl
Klassifikation von Bertuch: Fische. LXVII.
Abmessung: koloriert
weitere Abbildungsversionen: Ad99998 11 020a