Ad99999 11 026a

Aus Interlinking_Pictura
Ad99999 11 026afre
Wechseln zu: Navigation, Suche



 Merkwürdige Saurier

Ad99999 11 026a.jpg

Beschreibungstext

Tafelüberschrift: Amphibien. XLVI. Amphibies. XLVI.


Die hier abgebildeten Thiere gehören sämmtlich zu den eidechsenartigen Reptilien.
Fig. 1. Der weisspunctirte Gecko. (Gecko guttatus.)
Dieses äusserst merkwürdige Thier, dessen Vaterland ganz unbekannt ist, hat unten eine bräunlichweisse Farbe, oben ist es wie Milchkaffee gefärbt und hat auf dem Rücken und an den Seiten der Länge nach zwölf Reihen kleiner, runder, weisser Flecken. Jeder dieser Flecken hat in der Mitte eine grössere Schuppe, welche von kleinern umgeben ist. Ausserdem bemerkt man dicht hinter dem Auge, hinter dem Gehörgange, auf den Gliedern, auf der Schwanzwurzel und überhaupt dem ganzen übrigen Körper grössere oder kleinere Schuppen. Der Schwanz ist an der Wurzel ziemlich dick und mit sechs breiten Ringen versehen, wird aber nach hinten dünner. Jeder Fuss hat fünf lange Finger mit sehr deutlichen Nägeln.
Fig. 2. Der Ostindische Gecko mit weissen Binden. (Gecko vittatus.)
Dieses Thier, welches, den 3 Zoll langen Schwanz mitgerechnet, 7 1/2 Zoll lang ist, hat einen etwas platten, in der Schläfegegend breiten, an der Schnauze rundlichen Kopf, ziemlich grosse Augen und, wie der vorige, oben und unten grössere oder kleinere Schilde oder Schuppen, der Schwanz ist dünn und besteht aus Schuppenringen. Jeder Fuss hat fünf Finger mit ziemlich deutlichen Nägeln. Die Farbe des Körpers ist oben rostbraun, unten weisslich, über den Rücken läuft eine weisse Binde, welche sich gabelartig vorn theilt. Um den Schwanz sind fünf weisse Ringe. Das Vaterland sind mehrere Inseln des Indischen Meeres, auch Java und Sumatra.
Fig. 3. Der Gecko mit gethürmtem Schwanz. (Gecko rapicauda.)
Diese Eidechse ist grau von Farbe, unten heller und oben braungefleckt. Hinter jedem Auge bemerkt man einen weissen, brauneingefassten Längenstrich. Die Körperschuppen sind ganz klein, sehr zahlreich. Die halbhandförmigen Füsse haben 5 Finger mit Nägeln. Der Schwanz ist an der Wurzel wulstig, wird aber hinten dünner und läuft in eine Spitze aus. Das Thier findet sich auf den Amerikanischen Inseln.
Die folgenden Eidechsen unterscheiden sich von den vorigen besonders durch die schmalen Zehen.
Fig. 4. Milius's Phyllure. (Phyllurus Mylii, B.)
Fig. 5. Cuvier's Phyllure. (Phyllurus Cuvierii, B.)
Der erstere (Fig. 4.) ist roth mit weissen Puncten, schwarzen Querstrichen auf dem Nacken und der Schwanzwurzel und hat einen braunen Kopf; der zweite (Fig. 5.) ist mit braun-schwarzen, zum Theil stachlichen Schuppen bedeckt, unter dem Körper röthlichgelb, der Schwanz platt und blattähnlich. Sie finden sich in Australien.


Metadaten

ID Tafel: b0050143berl
Tafelüberschrift: Amphibien. XLVI. Amphibies. XLVI.
Sprache: ger, fre
Heft: 205
http://www.bbf.dipf.de/cgi-opac/bil.pl?t direct=x&f IDN=b0050143berl
TafelgehörtzuExemplar: Bertuch-Bilderbuch für Kinder enthaltend eine angenehme Sammlung von Thieren, Pflanzen, Blumen, Früchten, Mineralien, Trachten 1824 11/q0000343berl
Klassifikation von Bertuch: Amphibien. XLVI.
Abmessung: koloriert
weitere Abbildungsversionen: Ad99998 11 026a