Bertuch

Aus Interlinking_Pictura
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biogaphie

1747, 30.9. geboren in Weimar

1752 Tod des Vaters Justinus (1718–52), Arzt in Weimar

1762 Tod der Mutter Christina Rosina verwitwete Slevoigt (1713–62)

Studium in Jena: Theologie, später Jurisprudenz (ohne Abschluß)

1769 Hofmeister bei Freiherr Bachoff von Echt (1725-1792) im Altenburgischen

1773 zurück nach Weimar

1773 Förderung durch Christoph Martin Wieland (bis Zerwürfnis 1784), gemeinsame Herausgabe des "Teutschen Merkur", Einführung bei Anna Amalia von Braunschweig-Wolfenbüttel (1739-1807)

1775 im Dienst des Karl August von Sachsen-Weimar-Eisenach (1757–1828) (als Geheimsekretär und Verwalter der Privatschatulle )

1775-1777 Don Quichotte Übersetzung

1776 Vermählung mit Friederike Caroline Slevoigt (-1810), Herzoglicher Rat,

1776 Mitglied der Freimauerloge Anna Amalia

1777 Geburt von Sohn Carl (stirbt 1815)

1778 Kauf von Grundstück

1779 Geburt von Tochter Charlotte (1779–1839, ⚭ 1801 Ludwig Friedrich von Froriep (1779–1847))

1780-1782 Magazin der spanischen und portugiesischen Literatur

1783-1786 Teutscher Merkur - Merkantildirektor

1785 Legitionsrat

1785-1808 Commissarius der Allgemeinen Literaturzeitung (gegr. mit Christian Gottfried Schütz (1747-1832))

1786-1827 Journal des Luxus und der Moden zusammen mit Künstler Georg Melchior Kraus (1737-1806)

1790-1830 Bilderbuch für Kinder

1790 Die Blaue Bibliothek aller Nationen

1791 Gründung des Industrie Comptoir

1793 Erstaufführung seines Trauerspiels Elfride in Weimar

1796 Abschied aus herzöglichem Dienst

1796 Gründung der Chalcographischen Gesellschaft in Dessau: Aktiengesellschaft zusammen mit Freiherr von Erdmannsdorff und Graf von Waldersee zur Vervielfältigung von klassischen Bildvorlagen (S. 21)

1798 Start von London und Paris (bis 1815)

1800 Verlagsinterne Druckerei

1801 Bücher- und Kunstwarenlotterie in Rudolstadt

1802 Landes-Industrie-Comptoir: Produkte u.a. künstliche Blumen, phsikalische Geräte, Ton- und Korbwaren, Stoffe, Schokolade, Wein und Champagner (Gerhard R. Kaiser, S. 21), "Einfuhr fremder Luxusgüter durch Erschließung der landeseigenen natürlichen Schätze und durch Hebung des nationalen Kunstfleißes zu verdrängen, aber schließlich vornehmlich in ein Verlagsgeschäft gemündet war," Deutsche Biographie


1804 Zweigstelle des Landes-Industrie-Comptoir in Halle

1804 Geographisches Institut (= Ausgründung aus Industrie-Comptoir)

1807 Zweigstelle des Landes-Industrie-Comptoir in Rudolstadt

1814 Nemesis. Zeitschrift für Politik und Geschichte (bis 1818)

1814 Wiener Kongress: In Vertretung seines Vaters reist Carl Bertuch nach Wien um die Interessen der Vereinigung der deutschen Buchhändler zu vertreten

1815 Tod von Sohn Carl

1817 Oppositions-Blatt oder Weimarische Zeitung (bis 1820)

1817 Schwiegersohn übernimmt Leitung des Landes-Industrie-Comptoirs

1822 gestorben in Weimar


Rollen

- Hofmeister - Autor, Übersetzer, Verleger, Buchhändler - Staatsdiener, Politiker, - Industrieller -




Bertuch in Quellentexten: - Wölfing - Schiller (SNA, Bd, 24, S. 136) - Karl August Böttiger: Literarische Zustände und Zeitgenossen. Begegnungen und Gespräche im klassischen Weimar. Hg. von Klaus Gerlach und René Sternke. Berlin 1998, S. 284-302. - Heinrich Heine - Annette zu Droste Hülshoff - Walter Benjamin