Suche mittels Attribut

Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite stellt eine einfache Suchoberfläche zum Finden von Objekten bereit, die ein Attribut mit einem bestimmten Datenwert enthalten. Andere verfügbare Suchoberflächen sind die Attributsuche sowie der Abfragengenerator.

Suche mittels Attribut

Eine Liste aller Seiten, die das Attribut „Beschreibungstext1“ mit dem Wert „No. 1. Bley“ haben. Weil nur wenige Ergebnisse gefunden wurden, werden auch ähnliche Werte aufgelistet.

Hier sind 37 Ergebnisse, beginnend mit Nummer 1.

Zeige (vorherige 50 | nächste 50) (20 | 50 | 100 | 250 | 500)


    

Liste der Ergebnisse

     (No. 1. Bley)
    • Ad00341 01 014a  + (No. 1. Bley.)
    • Ad99998 01 014a  + (No. 1. Bley.)
    • Ad99999 01 014a  + (No. 1. Bley.)
    • Ad00341 03 061a  + (Die berühmten Höhlen bey Mastricht gehören
      Die berühmten Höhlen bey Mastricht gehören unter die bewunderungswürdigsten Gegenstände der Natur und des menschlichen Fleisses. Sie beginnen unter dem Petersberge, auf welchem die Fortresse St. Peter liegt, und gehen soweit unter dem Berge und der umliegenden Gegend fort, dass niemand jetzt ihr Ende kennt, und man gewiss glaubt, dass sich diese ungeheuren unterirdischen Galerien bis Visè, d. i. 3. starke französische Meilen weit erstrecken. Die ganze Gegend, und vorzüglig der St. Petersberg besteht aus einem Seetuff des uralten Meergrundes, und enthält daher ausser den grossen ungeheuern Massen des von Natur weichen und lockeren Tuffsteins, ganze Lagen von Kieseln, Sand und eine erstaunliche Menge von versteinerten bekannten und unbekannten See- und Land-Thieren und deren Ueberbleibsel, welche gewöhnlich nur in südlichen heissen Ländern leben, und also blos durch eine grosse Revolution der Erde hieher kommen konnten. Wir wollen erst ihre Lage von aussen, und dann auch ihr merkwürdiges Inneres kennen lernen.
      ch ihr merkwürdiges Inneres kennen lernen.)
    • Ad99998 03 061a  + (Die berühmten Höhlen bey Mastricht gehören
      Die berühmten Höhlen bey Mastricht gehören unter die bewunderungswürdigsten Gegenstände der Natur und des menschlichen Fleisses. Sie beginnen unter dem Petersberge, auf welchem die Fortresse St. Peter liegt, und gehen soweit unter dem Berge und der umliegenden Gegend fort, dass niemand jetzt ihr Ende kennt, und man gewiss glaubt, dass sich diese ungeheuren unterirdischen Galerien bis Visè, d. i. 3. starke französische Meilen weit erstrecken. Die ganze Gegend, und vorzüglig der St. Petersberg besteht aus einem Seetuff des uralten Meergrundes, und enthält daher ausser den grossen ungeheuern Massen des von Natur weichen und lockeren Tuffsteins, ganze Lagen von Kieseln, Sand und eine erstaunliche Menge von versteinerten bekannten und unbekannten See- und Land-Thieren und deren Ueberbleibsel, welche gewöhnlich nur in südlichen heissen Ländern leben, und also blos durch eine grosse Revolution der Erde hieher kommen konnten. Wir wollen erst ihre Lage von aussen, und dann auch ihr merkwürdiges Inneres kennen lernen.
      ch ihr merkwürdiges Inneres kennen lernen.)
    • Ad99999 03 061a  + (Die berühmten Höhlen bey Mastricht gehören
      Die berühmten Höhlen bey Mastricht gehören unter die bewunderungswürdigsten Gegenstände der Natur und des menschlichen Fleisses. Sie beginnen unter dem Petersberge, auf welchem die Fortresse St. Peter liegt, und gehen soweit unter dem Berge und der umliegenden Gegend fort, dass niemand jetzt ihr Ende kennt, und man gewiss glaubt, dass sich diese ungeheuren unterirdischen Galerien bis Visè, d. i. 3. starke französische Meilen weit erstrecken. Die ganze Gegend, und vorzüglig der St. Petersberg besteht aus einem Seetuff des uralten Meergrundes, und enthält daher ausser den grossen ungeheuern Massen des von Natur weichen und lockeren Tuffsteins, ganze Lagen von Kieseln, Sand und eine erstaunliche Menge von versteinerten bekannten und unbekannten See- und Land-Thieren und deren Ueberbleibsel, welche gewöhnlich nur in südlichen heissen Ländern leben, und also blos durch eine grosse Revolution der Erde hieher kommen konnten. Wir wollen erst ihre Lage von aussen, und dann auch ihr merkwürdiges Inneres kennen lernen.
      ch ihr merkwürdiges Inneres kennen lernen.)
    • Ad99999 02 044a  + (No. 1. Das Alpen-Murmelthier. (Arctomys Marmota. L.))
    • Ad07761 02 044a  + (No. 1. Das Alpen-Murmelthier. (Arctomys Marmota. L.))
    • Ad99998 02 044a  + (No. 1. Das Alpen-Murmelthier. (Arctomys Marmota. L.))
    • Ad00341 02 102a  + (No. 1. Das Atlas-Holz.)
    • Ad99999 02 101a  + (No. 1. Das Atlas-Holz.)
    • Ad99998 02 101a  + (No. 1. Das Atlas-Holz.)
    • Ad00341 03 095a  + (No. 1. Das Bittersüss. (Solanum dulcamara.))
    • Ad99998 03 095a  + (No. 1. Das Bittersüss. (Solanum dulcamara.))
    • Ad99999 03 095a  + (No. 1. Das Bittersüss. (Solanum dulcamara.))
    • Ad00341 03 055a  + (Ansicht seiner Mündung.)
    • Ad99998 03 055a  + (Ansicht seiner Mündung.)
    • Ad99999 03 055a  + (Ansicht seiner Mündung.)
    • Ad00341 01 099a  + (Die Beutelthiere machen ein merkwürdiges T
      Die Beutelthiere machen ein merkwürdiges Thiergeschlecht der heissen Länder aus. Sie bewohnen vorzüglich Süd-America, wo sie sich Höhlen in die Erde graben, oder auch auf den Bäumen leben; weil sie, vermöge ihrer Hinterfüsse (an welchen sie, wie die Affen und Makis, einen Daumen haben) und ihres Wickelschwanzes, vortrefflich klettern können. Sie fressen Früchte, süsse Wurzeln, Insekten und Vögel. Sie heissen deswegen Beutelthiere, weil die Weibchen der meisten Arten am Bauche einen hautigen Beutel mit einer langgeschlitzten Oeffnung haben, den sie öffnen und verschliessen können, und in welchem ihre Zitzen liegen. Sie werfen mehrere, überaus kleine, nackte, blinde und unzeitige Junge, welche sie gleich nach der Geburt in diesen Beutel stecken, wo sich die Jungen sogleich an die Zitzen hängen, und so lange daran hängen bleiben, bis sie Haare bekommen, und laufen lernen. So lange sie noch bey der Mutter sind, dient ihnen dieser Beutel auch immer zur Zuflucht; denn die Mutter nimmt sie bey der geringsten Gefahr darin auf, und entflieht mit ihnen, Sie lassen sich zum Theil zahm machen.
      en, Sie lassen sich zum Theil zahm machen.)
    • Ad99999 01 099a  + (Die Beutelthiere machen ein merkwürdiges T
      Die Beutelthiere machen ein merkwürdiges Thiergeschlecht der heissen Länder aus. Sie bewohnen vorzüglich Süd-America, wo sie sich Höhlen in die Erde graben, oder auch auf den Bäumen leben; weil sie, vermöge ihrer Hinterfüsse (an welchen sie, wie die Affen und Makis, einen Daumen haben) und ihres Wickelschwanzes, vortrefflich klettern können. Sie fressen Früchte, süsse Wurzeln, Insekten und Vögel. Sie heissen deswegen Beutelthiere, weil die Weibchen der meisten Arten am Bauche einen hautigen Beutel mit einer langgeschlitzten Oeffnung haben, den sie öffnen und verschliessen können, und in welchem ihre Zitzen liegen. Sie werfen mehrere, überaus kleine, nackte, blinde und unzeitige Junge, welche sie gleich nach der Geburt in diesen Beutel stecken, wo sich die Jungen sogleich an die Zitzen hängen, und so lange daran hängen bleiben, bis sie Haare bekommen, und laufen lernen. So lange sie noch bey der Mutter sind, dient ihnen dieser Beutel auch immer zur Zuflucht; denn die Mutter nimmt sie bey der geringsten Gefahr darin auf, und entflieht mit ihnen, Sie lassen sich zum Theil zahm machen.
      en, Sie lassen sich zum Theil zahm machen.)
    • Ad99998 01 099a  + (Die Beutelthiere machen ein merkwürdiges T
      Die Beutelthiere machen ein merkwürdiges Thiergeschlecht der heissen Länder aus. Sie bewohnen vorzüglich Süd-Amerika, wo sie sich Höhlen in die Erde graben, oder auch auf den Bäumen leben; weil sie vermöge ihrer Hinterfüsse (an welchen sie, wie die Affen und Makis, einen Daumen haben,) und ihres Wickelschwanzes, vortrefflich klettern können. Sie fressen Früchte, süsse Wurzeln, Insekten und Vögel. Sie heissen deswegen Beutelthiere, weil die Weibchen der meisten Arten am Bauche einen hautigen Beutel mit einer langgeschlitzten Oeffnung haben, den sie öffnen und verschliessen können, und in welchem ihre Zitzen liegen. Sie werfen mehrere, überaus kleine, nakte, blinde und unzeitige Junge, welche sie gleich nach der Geburt in diesen Beutel stecken, wo sich die Jungen sogleich an die Zitzen hängen, und so lange daran hängen bleiben, bis sie Haare bekommen, und laufen lernen. So lange sie noch bey der Mutter sind, dient ihnen dieser Beutel auch immer zur Zuflucht, denn die Mutter nimmt sie bey der geringsten Gefahr darin auf, und entflieht mit ihnen, Sie lassen sich zum Theil zahm machen.
      en, Sie lassen sich zum Theil zahm machen.)
    • Ad00341 03 013a  + (Das Bisamthier. (Moschus moschiferus L.))
    • Ad00341 03 098a  + (Der Seeadler. (Falco ossifragus.))
    • Ad99998 03 013a  + (Das Bisamthier. (Moschus moschiferus L.))
    • Ad99999 03 013a  + (Das Bisamthier. (Moschus moschiferus L.))
    • Ad99998 03 098a  + (Der Seeadler. (Falco ossifragus.))
    • Ad99999 03 098a  + (Der Seeadler. (Falco ossifragus.))
    • Ad99999 01 004a  + (No. 1. Das Rhinoceros. oder Nashorn. (Rhinoceros Unicornis.))
    • Ad00341 01 004a  + (No. 1. Das Rhinoceros. oder Nashorn. (Rhinoceros Unicornis.))
    • Ad00341 01 098a  + (No. 1. Das Salzkraut oder Kali.)
    • Ad99999 01 098a  + (No. 1. Das Salzkraut oder Kali.)
    • Ad99998 01 098a  + (No. 1. Das Salzkraut oder Kali.)
    • Ad99998 01 046a  + (No. 1. Das Schuppenthier.)
    • Ad00341 01 046a  + (No. 1. Das Schuppenthier. (Manis tetradactyla.))
    • Ad99999 01 046a  + (No. 1. Das Schuppenthier. (Manis tetradactyla.))
    • Ad00341 02 060a  + (No. 1. Das See-Einhorn. (Monodon monoceros L.))
    • Ad99999 02 059a  + (No. 1. Das See-Einhorn. (Monodon monoceros L.))