Ad00341 04 029e

Aus Interlinking_Pictura
Wechseln zu: Navigation, Suche



Beschreibungstext


Der Götzendienst der Aegyptier gieng so weit, dass man verschiedene Thierarten als Götter verehrte, und ihnen Tempel erbauete. Beispiele davon sehen wir auf gegenwärtiger Tafel.
Fig. 1. Apis.
Apis, der geheiligte Stier, war das Bild des fruchtbringenden Nils. Man verehrte ihn unter einem lebendigen Stiere, der zu Memphis einen prächtigen Tempel hatte. Dieser Stier musste ganz schwarz mit einigen weissen Flecken seyn. In seinem Tempel hatter er zwei Kapellen, wo er auf köstlichen Decken ruhte, und das beste Futter bekam. Er hatte seine eigenen Priester, und diente dem Volke als Orakel. Starb der Apis, so legte das ganze Land Trauer an, bis ein anderer gleichgezeichneter Stier sich fand. Dieser wurde zuerst nach Heliopolis, und von da in einem vergoldeten Käfich nach Memphis gebracht.
Fig. 2. und 3. Bubastis.
Bubastis oder die heilige Katze hatte zu Bubastus ihren Tempel. Sie war wie die Isis ein Symbol des Mondes, und man gab sie dahr für eine Tochter der Isis an. Das ganze Katzengeschlecht war daher den Aegyptiern heilig. Man verehrte die Bubastis als Göttin unter der Gestalt einer Katze (Fig. 2.) oder sie war als eine weibliche Figur mit einem Katzenkopfe angebildet.
Fig. 4. Anubis.
Anubis soll ein Sohn des Osiris und der Mephthys gewesen seyn, und galt für ein Sinnbild der Sonne. Im war das Hundegeschlecht geheiligt, weswegen er gewöhnlich als ein staatlicher Mann mit einem Hundskopfe abgebildet wurde. Durch den Anubis bezeichneten die Aegyptier auch den Planeten Merkur, und er erhielt bei den Römern, die seinen Dienst auch annahmen, oft den Merkurstab.
Fig. 5. Canopus.
Zu Canopus oder Canobus, einer Aegyptischen Stadt am Ausflusse des Nils, verehrte man eine Gottheit, die als ein bauchiger Krug zum Filtriren des Nilwassers mit einem menschlichen Kopf und Händen abgebildet wurde. Wahrscheinlich war das Ganze ein Sympbol des fruchtbringenden Nils.
Fig. 6. Der Ibis.
Der Ibis, aus dem Geschlechte der Sumpfvögel, genoss bei den Aegyptiern auch göttliche Ehre, und erscheint mit ausgebreiteten Flügeln auf Denkmälern abgebildet. Nach dem Tode balsamirte man diese heiligen Vögel ein, und setzte sie in den Grabgewölben bei. In neuern Zeiten hat man viele solcher Ibis-Mumien in Aegypten gefunden.


Metadaten

Abbildungstitel: Anubis
Tafeltitel: Aegyptische Gottheiten
Abbildung gehoertzu Tafel: Ad00341 04 029a
Bildinschrift: Fig. 4.
Band: 5
Heft: 86
Bildeigenschaften: Kupferstich, schwarze Druckfarbe, koloriert, 80 x 55 mm
http://www.bbf.dipf.de/cgi-opac/bil.pl?t direct=x&f IDN=b0004454berl
Schlagwörter: Mythologie, Götter, Mischwesen, Hund, Mann, Aktdarstellung, Planet, Merkur (Planet), Heroldsstab, Antike
geographische Verortung: Ägypten
dargestellte Personen: Anubis
BBF ID: b0004454berl
weitere Abbildungsversionen: Ad99998 05 029e