Suche mittels Attribut

Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite stellt eine einfache Suchoberfläche zum Finden von Objekten bereit, die ein Attribut mit einem bestimmten Datenwert enthalten. Andere verfügbare Suchoberflächen sind die Attributsuche sowie der Abfragengenerator.

Suche mittels Attribut

Eine Liste aller Seiten, die das Attribut „Beschreibungstext1“ mit dem Wert „No. 2. 3. 4. Die Perlen-Muscheln“ haben. Weil nur wenige Ergebnisse gefunden wurden, werden auch ähnliche Werte aufgelistet.

Hier sind 37 Ergebnisse, beginnend mit Nummer 1.

Zeige (vorherige 50 | nächste 50) (20 | 50 | 100 | 250 | 500)


    

Liste der Ergebnisse

     (No. 2. 3. 4. Die Perlen-Muscheln)
    • Ad00341 01 020a  + (No. 1. Der Nautilus oder Schiffskuttel. (Nautilus pompilus))
    • Ad99999 01 020a  + (No. 1. Der Nautilus oder Schiffskuttel.)
    • Ad99998 01 020a  + (No. 1. Der Nautilus oder Schiffskuttel.)
    • Ad00341 03 003a  + (Wenn wir in einer hellen Nacht den vollen
      Wenn wir in einer hellen Nacht den vollen Mond betrachten, so sehen wir auf seiner erleuchteten Scheibe schon mit blossen Augen viele helle und dunkle Flecken; durch stark vergrössernde Fernröhre aber entdeckt man im Monde eben solche landschaftliche Schattirungen und Abwechselungen von Ebenen, Bergen, ThäIern, Bergketten, einförmigen Gebirgen, und tiefen Schatten-Puncten; hingegen bemerkt man keine Spur von Flüssen, Meeren, und es ist sehr wahrscheinlich, dass der Mond weder Wasser noch einen Dunstkreis wie unsre Erde hat. Die Astronomen haben uns durch ihre häufigen Beobachtungen des Mondes eine Charte davon geliefert, weil wir von der Erde aus numer nur eine und dieselbe Mondfläche sehen, welche wir hier näher kennen lernen wollen.
      elche wir hier näher kennen lernen wollen.)
    • Ad99999 03 003a  + (Wenn wir in einer hellen Nacht den vollen
      Wenn wir in einer hellen Nacht den vollen Mond betrachten, so sehen wir auf seiner erleuchteten Scheibe schon mit blossen Augen viele helle und dunkle Flecken; durch stark vergrössernde Fernröhre aber entdeckt man im Monde eben solche landschaftliche Schattirungen und Abwechselungen von Ebenen, Bergen, ThäIern, Bergketten, einförmigen Gebirgen, und tiefen Schatten-Puncten; hingegen bemerkt man keine Spur von Flüssen, Meeren, und es ist sehr wahrscheinlich, dass der Mond weder Wasser noch einen Dunstkreis wie unsre Erde hat. Die Astronomen haben uns durch ihre häufigen Beobachtungen des Mondes eine Charte davon geliefert, weil wir von der Erde aus numer nur eine und dieselbe Mondfläche sehen, welche wir hier näher kennen lernen wollen.
      elche wir hier näher kennen lernen wollen.)
    • Ad99998 03 003a  + (Wenn wir in einer hellen Nacht den vollen
      Wenn wir in einer hellen Nacht den vollen Mond betrachten, so sehen wir auf seiner erleuchteten Scheibe schon mit blossen Augen viele helle und dunkle Flecken; durch stark vergrössernde Fernröhre aber entdeckt man im Monde eben solche landschaftliche Schattirungen und Abwechselungen von Ebenen, Bergen, ThäIern, Bergketten, einförmigen Gebirgen, und tiefen Schatten-Puncten; hingegen bemerkt man keine Spur von Flüssen, Meeren, und es ist sehr wahrscheinlich, dass der Mond weder Wasser noch einen Dunstkreis wie unsre Erde hat. Die Astronomen haben uns durch ihre häufigen Beobachtungen des Mondes eine Charte davon geliefert, weil wir von der Erde aus numer nur eine und dieselbe Mondfläche sehen, welche wir hier näher kennen lernen wollen.
      elche wir hier näher kennen lernen wollen.)
    • Ad00341 01 014a  + (No. 1. Bley.)
    • Ad99998 01 014a  + (No. 1. Bley.)
    • Ad99999 01 014a  + (No. 1. Bley.)
    • Ad99999 02 029a  + (No. 1. Das langschwänzige Schaaf. (Ovis longicaudata))
    • Ad07761 02 029a  + (No. 1. Das langschwänzige Schaaf. (Ovis longicaudata))
    • Ad99998 02 029a  + (No. 1. Das langschwänzige Schaaf. (Ovis longicaudata))
    • Ad00341 02 100a  + (Infusions-Thierchen nennt man die unendlic
      Infusions-Thierchen nennt man die unendlich kleinen Thierchen, welche sich entwickeln und zum Vorschein kommen, wenn man Wasser auf Pflanzen, Mehlkleister oder alten Sauerteig giesst, und diese faulen, oder Bieressig alt und dick werden lässt. Sie gehören mehr zu den Würmern als den Insecten, sind dem blossen Auge fast gar nicht sichtbar, und können nur durch gute Mikroscope beobachtet werden. Es giebt, sonderlich in stehenden Wassern, gar viele Arten davon; und wir wollen hier nur ein Paar Gattungen davon kennen lernen.
      ur ein Paar Gattungen davon kennen lernen.)
    • Ad99999 02 099a  + (Infusions-Thierchen nennt man die unendlic
      Infusions-Thierchen nennt man die unendlich kleinen Thierchen, welche sich entwickeln und zum Vorschein kommen, wenn man Wasser auf Pflanzen, Mehlkleister oder alten Sauerteig giesst, und diese faulen, oder Bieressig alt und dick werden lässt. Sie gehören mehr zu den Würmern als den Insecten, sind dem blossen Auge fast gar nicht sichtbar, und können nur durch gute Mikroscope beobachtet werden. Es giebt, sonderlich in stehenden Wassern, gar viele Arten davon; und wir wollen hier nur ein Paar Gattungen davon kennen lernen.
      ur ein Paar Gattungen davon kennen lernen.)
    • Ad99998 02 099a  + (Infusions-Thierchen nennt man die unendlic
      Infusions-Thierchen nennt man die unendlich kleinen Thierchen, welche sich entwickeln und zum Vorschein kommen, wenn man Wasser auf Pflanzen, Mehlkleister oder alten Sauerteig giesst, und diese faulen, oder Bieressig alt und dick werden lässt. Sie gehören mehr zu den Würmern als den Insecten, sind dem blossen Auge fast gar nicht sichtbar, und können nur durch gute Mikroscope beobachtet werden. Es giebt, sonderlich in stehenden Wassern, gar viele Arten davon; und wir wollen hier nur ein Paar Gattungen davon kennen lernen.
      ur ein Paar Gattungen davon kennen lernen.)
    • Ad99999 02 078a  + (So gut als es fliegende Fische giebt, gieb
      So gut als es fliegende Fische giebt, giebt es auch fliegende vierfüssige Thiere, z.E. die Fledermäuse, die fliegenden Eichhörnchen, u.s.w. Bey letzteren ist zwischen den Vorder- und Hinterfüssen eine Flughaut ausgespannt, welche ihnen zu einem Seegel dient, um einen 20 bis 50 Fuss weiten Sprung von einem Baume zum andern zu wagen. Das Thier kann aber damit nie aufwärts, auch nicht gerade aus, sondern nur von einer Höhe schief herab fliegen. Wir kennen vorzüglich folgende 3 Arten von fliegenden Eichhörnchen.
      gende 3 Arten von fliegenden Eichhörnchen.)
    • Ad99998 02 078a  + (So gut als es fliegende Fische giebt, gieb
      So gut als es fliegende Fische giebt, giebt es auch fliegende vierfüssige Thiere, z.E. die Fledermäuse, die fliegenden Eichhörnchen, u.s.w. Bey letzteren ist zwischen den Vorder- und Hinterfüssen eine Flughaut ausgespannt, welche ihnen zu einem Seegel dient, um einen 20 bis 50 Fuss weiten Sprung von einem Baume zum andern zu wagen. Das Thier kann aber damit nie aufwärts, auch nicht gerade aus, sondern nur von einer Höhe schief herab fliegen. Wir kennen vorzüglich folgende 3 Arten von fliegenden Eichhörnchen.
      gende 3 Arten von fliegenden Eichhörnchen.)
    • Ad00341 02 079a  + (So gut als es fliegende Fische giebt, gieb
      So gut als es fliegende Fische giebt, giebt es auch fliegende vierfüssige Thiere, z. E. die Fledermäuse, die fliegenden Eichhörnchen, u.s.w. Bei letzteren ist zwischen den Vorder- und Hinterfüssen eine Flughaut ausgespannt, welche ihnen zu einem Segel dient, um einen 20 bis 50 Fuss weiten Sprung von einem Baume zum andern zu wagen. Das Thier kann aber damit nie aufwärts, auch nicht gerade aus, sondern nur von einer Höhe schief herab fliegen. Wir kennen vorzüglich folgende 3 Arten von fliegenden Eichhörnchen.
      gende 3 Arten von fliegenden Eichhörnchen.)
    • Ad99998 01 047a  + (No. 1. Der Mahagony-Baum.)
    • Ad00341 01 047a  + (No. 1. Der Mahagony-Baum. (Switenia Mahagony.))
    • Ad99999 01 047a  + (No. 1. Der Mahagony-Baum. (Switenia Mahagony.))
    • Ad00341 03 045a  + (No. 1. Der Benzoe-Baum. (Styrax benzoin.))
    • Ad99998 03 045a  + (No. 1. Der Benzoe-Baum. (Styrax benzoin.))
    • Ad99999 03 045a  + (No. 1. Der Benzoe-Baum. (Styrax benzoin.))
    • Ad00341 03 040a  + (No. 1. Der Truthahn. (Meleagris gallopavo. L.))
    • Ad99998 03 040a  + (No. 1. Der Truthahn. (Meleagris gallopavo. L.))
    • Ad99999 03 040a  + (No. 1. Der Truthahn. (Meleagris gallopavo. L.))
    • Ad00341 03 055a  + (Ansicht seiner Mündung.)
    • Ad99998 03 055a  + (Ansicht seiner Mündung.)
    • Ad99999 03 055a  + (Ansicht seiner Mündung.)
    • Ad00341 02 070a  + (No. 1. Das Virginische Eichhorn. (Sciurus cinereus. L.))
    • Ad99999 02 069a  + (No. 1. Das Virginische Eichhorn. (Sciurus cinereus. L.))
    • Ad00341 01 089a  + (No. 1. Der Cutter.)
    • Ad99999 01 089a  + (No. 1. Der Cutter.)
    • Ad99998 01 089a  + (No. 1. Der Cutter.)
    • Ad00341 03 095a  + (No. 1. Das Bittersüss. (Solanum dulcamara.))
    • Ad99998 03 095a  + (No. 1. Das Bittersüss. (Solanum dulcamara.))